UniFi Map erstellen und nutzen

screenshot der unifi map

In der Ubiquiti UNMS findet sich an der linken Seite ein Icon mit der man eine Unifi Map erstellen und verwalten kann. Wofür soll das aber gut sein?

Mit dieser Unifi Map Funktionalität ist es möglich die Abdeckung des WLANs zu visualisieren. Das kann entweder für WLAN Signale innerhalb von Räumen oder für Mesh-Netzwerke über ein Freigelände hinweg gemacht werden.

screenshot der unifi map
So sieht meine UniFi Map in meinem Homelab aus.

Um diese Unifi Map Visualisierung nutzen zu können, sind ein paar Schritte notwendig. Ich habe im ersten Schritt mir eine Karte mit InkScape erstellt. InkScape ist ein freies Programm das CAD ähnliche Funktionen bereitstellt. Da die Software etwas mächtig ist, ist der Einsteig nicht immer ganz leicht. Allerdings sind hier gute maßstabsgetreue Zeichnungen möglich.
Alternativ lässt sich natürlich auch ein gut eingescannter, oder vielleicht sogar schon digital vorliegender, Grundriss hochladen.

Werbung

Hat man die Karte hoch geladen, muss im nächsten Schritt die Skalierung der Karte festgelegt werden. Hierfür zieht man zwischen zwei bekannten Punkten einen Pfeil und gibt anschließend die Distanz an. Im Grundriss sind die entsprechenden Werte direkt vorhanden, alternativ müsstest du nachmessen.

Die UNMS weiß nun wie groß deine Wohnung ist. Aber um die WLAN Abdeckung korrekt bewerten zu können, muss die Software natürlich wissen was für Wände du hast und wie dick diese sind. Du solltest also diese korrekt einzeichnen. Fenster habe ich immer mit dem Material Glas eingearbeitet.
Leider ist es nicht möglich verschiedene Höhen zu bewerten, heißt der UNMS nimmt immer die Standarddeckenhöhe von 2,4 m. Wenn du es korrekt machen möchtest, darfst du also nur die Wände als Glas kennzeichnen die auch eine überwiegende Höhe in Glas haben, z. B. Terrassentüren.

Im letzten Schritt müssen noch deine Accesspoints positioniert werden. Beachte hierbei, dass Ubiquiti immer davon ausgeht, dass die Accesspoints wie z. B. der UAP-AC-Pro immer horizontal unter der Decke befestigt werden. Sollte dein Accesspoint vertikal an der Wand befestigt sein, stimmt die Karte natürlich nicht mehr zu 100 Prozent.

Zudem sollest du den Dämpfungswiederstand anpassen. Standardmäßig steht der auf -74 dBm. Korrekterweise solltest du es mit einem Client ausmessen und den Wert angeben. Im Unifi Forum wird häufig -90 dBm angegeben. Bei mir entspricht dieser Wert auch ca. meiner reell gemessenen Erfahrung.

Wer möchte kann anschließend noch weitere Accesspoints hinzufügen um zu sehen welche WLAN Abdeckung mit zusätzlichen UAP-AC-Pro oder UAP-AC-Lite möglich sind.

Werbung

1 Kommentare

  1. Hallo Christian,
    wie immer triffst Du mit deinen Videos voll ins schwarze! Ohne viel Schnörkel und Schnickschnack zum Ziel. Ich habe durch Deine Videos – speziell von Ubiquiti – meine gesamte Netzwerk- und WLAN-Hardware ausgemistet und mir eine UDM, ein Draytek130 Router, ein US8-60W Switch und 2 UAP-AC-PRO zugelegt. Einrichtung und Inbetriebnahme ohne Probleme. Es ist einfach klasse was da endlich möglich ist und wie sauber alles funktioniert. Die alte Fritz-7490 ist jetzt nur noch Telefonanlage und bekommt ihre IP von der UDM.

    Nun zu meinem Problem.
    Ich habe auf meiner Synology VM’s laufen mit Bitwarden und Reverse Proxy. Alle damals von deinen Videos erstellt als die Fritzbox sich um Internet gekümmert hat. Portweiterleitung damals auf der Fritzbox Port80 und Port443. Ich bekomme vom Provider immer eine feste IP. Name-A-Record auf meinem Server im Internet passen auch. Ich bin damals immer durch den ReverseProxy gut weitergeleitet worden.
    Jetzt kommt nichts mehr von außen auf meine VM’s also Port 80 und 443 werden nicht weitergeleitet.
    Portweitereiterleitung vom Draytek (192.168.1.252) zur WAN der UDM (192.168.1.253) eingestellt.
    Portweiterleitung in Firewall UDM Port80 und Port443 auf VM (192.168.2.143 – Reverse Proxy) aktiv.
    Ich habe auch schon probiert das sich die UDM per PPoE auf dem Draytek einhält. Geht ja auch und am WAN der USM liegt dann meine feste IP vom Provider an.

    Wo liegt mein Denkfehler das Port80 und 443 an im Netzwerk befindliche Geräte (192.168.2.0) nicht durchgereicht werden, obwohl die UDM als DMZ eingestellt ist auf dem Draytek.
    Ich wäre zu fast allem bereit (hihi) wenn ich nur weiterkomme. Danke im voraus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.