Kategorie: Ubiquiti

Unifi Controller Update – Wie geht es richtig?

unms-datenbank-komprimieren-1024x685

Man denkt, dass es einfach nur ein paar Mausklick ist, um ein Unifi Controller update durchzuführen. Grundsätzlich ist es das zwar auch, aber man sollte dennoch ein paar Dinge beachten, damit das Gesamterlebnis Unifi auch erhalten bleibt.

In diesem Beitrag möchte ich dir drei Dinge aufzeigen die Du vor jedem Update des UNMS durchführen solltest.

Datenbank komprimieren

Ubiquiti setzt für sein software definined network auf eine Datenbank Namens MongoDB. Diese hat viele Vor- als auch viele Nachteile. Zum einen ist sie selbst in größeren Installationen immer noch ziemlich performant und benötigt bei kleinen Installationen kaum Ressourcen. Eine Gute Kombination um die UNMS in vielen Bereichen Einsetzen zu können.
Nachteil ist allerdings, dass MongoDB nicht SQL Konform ist und damit natürlich auch die Wartung der Datenbanken anspruchsvoller ist. Zudem hat sie ein paar interne Routinen die das Pflegen der Datenbank nicht immer so einfach macht.

Genau aus diesen Gründen solltest Du bevor du ein Update durchführst immer die Datenbank im UNMS komprimieren. Dafür gehst du im Controller auf Wartung -> Datenbank komprimieren.

Unifi Controller Update vorbereiten
Screenshot aus dem UNMS

Backup kontrollieren

Falls etwas einmal schief laufen sollte, ist es gut ein Backup seiner Einstellungen zu haben. Ich lade mir vor jedem Unifi Controller update die aktuelle Backup Datei auf meinen Rechner. Nach ca. einer Woche lösche ich diese wieder, wenn ich merke, dass alles mit dem aktualisieren geklappt hat.

Ein Backup könnt ihr euch unter dem Punkt „Automatisches Backup“ herunterladen. Wie ihr seht, speichere ich die Daten aus dem IDS 30 Tag mit im Backup. Sollten diese Werte euch egal sein, könnt ihr für zukünftige Backups dies natürlich auch reduzieren.

Unifi Controller Update Backup
Backups im Unifi Controller

Virtuelle Maschine sichern / Snapshot anlegen

Viele werden den Unifi Controller in einer virtuellen Maschine ausführen. Solltest Du allerdings einen Cloud Key besitzen, oder den Unifi Controller auf einem Raspberry Pi installiert haben, entfällt dieser Schritt natürlich.

Bei vielen Unternehmen, so auch bei mir privat, wird der UNMS in einer virtuellen Maschine betrieben. Bei dieser erstelle ich vor dem eigentlichen Update immer ein Snapshot um auf den vorherigen Stand zurück springen zu können. Der Unterschied zum Backup der reinen Konfiguration ist, dass bei einem Snapshot auch der eigentliche Installationsprozess des Updates zurückgedreht werden kann.

Unifi Controller Update durchführen

Zu guter letzt muss das Unifi Controller Update noch durchgeführt werden. Hierzu entweder die neue Installationsdatei herunter laden und ausführen, oder mittels Paketmanager unter Linux installieren. Die Installation mit einem Paketmanager ist übrigens meine Favorisierte Variante, wenn Du Linux einsetzt.

Anschließend noch den Dienst oder Service bei deiner Installation neu starten und schon hast Du die aktuelle Version des Unifi Controllers im Einsatz.

UniFi Map erstellen und nutzen

In der Ubiquiti UNMS findet sich an der linken Seite ein Icon mit der man eine Unifi Map erstellen und verwalten kann. Wofür soll das aber gut sein?

Mit dieser Unifi Map Funktionalität ist es möglich die Abdeckung des WLANs zu visualisieren. Das kann entweder für WLAN Signale innerhalb von Räumen oder für Mesh-Netzwerke über ein Freigelände hinweg gemacht werden.

screenshot der unifi map
So sieht meine UniFi Map in meinem Homelab aus.

Um diese Unifi Map Visualisierung nutzen zu können, sind ein paar Schritte notwendig. Ich habe im ersten Schritt mir eine Karte mit InkScape erstellt. InkScape ist ein freies Programm das CAD ähnliche Funktionen bereitstellt. Da die Software etwas mächtig ist, ist der Einsteig nicht immer ganz leicht. Allerdings sind hier gute maßstabsgetreue Zeichnungen möglich.
Alternativ lässt sich natürlich auch ein gut eingescannter, oder vielleicht sogar schon digital vorliegender, Grundriss hochladen.

Hat man die Karte hoch geladen, muss im nächsten Schritt die Skalierung der Karte festgelegt werden. Hierfür zieht man zwischen zwei bekannten Punkten einen Pfeil und gibt anschließend die Distanz an. Im Grundriss sind die entsprechenden Werte direkt vorhanden, alternativ müsstest du nachmessen.

Die UNMS weiß nun wie groß deine Wohnung ist. Aber um die WLAN Abdeckung korrekt bewerten zu können, muss die Software natürlich wissen was für Wände du hast und wie dick diese sind. Du solltest also diese korrekt einzeichnen. Fenster habe ich immer mit dem Material Glas eingearbeitet.
Leider ist es nicht möglich verschiedene Höhen zu bewerten, heißt der UNMS nimmt immer die Standarddeckenhöhe von 2,4 m. Wenn du es korrekt machen möchtest, darfst du also nur die Wände als Glas kennzeichnen die auch eine überwiegende Höhe in Glas haben, z. B. Terrassentüren.

Im letzten Schritt müssen noch deine Accesspoints positioniert werden. Beachte hierbei, dass Ubiquiti immer davon ausgeht, dass die Accesspoints wie z. B. der UAP-AC-Pro immer horizontal unter der Decke befestigt werden. Sollte dein Accesspoint vertikal an der Wand befestigt sein, stimmt die Karte natürlich nicht mehr zu 100 Prozent.

Zudem sollest du den Dämpfungswiederstand anpassen. Standardmäßig steht der auf -74 dBm. Korrekterweise solltest du es mit einem Client ausmessen und den Wert angeben. Im Unifi Forum wird häufig -90 dBm angegeben. Bei mir entspricht dieser Wert auch ca. meiner reell gemessenen Erfahrung.

Wer möchte kann anschließend noch weitere Accesspoints hinzufügen um zu sehen welche WLAN Abdeckung mit zusätzlichen UAP-AC-Pro oder UAP-AC-Lite möglich sind.